The Debian User Group in Vienna

Text archives Help


Re: [Debienna] open hardware


Chronological Thread 
  • From: Albert Dengg <albert AT fsfe.org>
  • To: debienna AT lists.debienna.at
  • Subject: Re: [Debienna] open hardware
  • Date: Sun, 12 Sep 2021 11:33:30 +0000

On Sun, Sep 12, 2021 at 11:59:12AM +0100, Harald Geyer wrote:
> On 12.09.2021 09:42,
> mailinglists AT markus-raab.org
> wrote:
> > Am 09.09.21 um 22:47 schrieb Harald Geyer:
> >> On 09.09.2021 13:30,
> >> mailinglists AT markus-raab.org
> >> wrote:
> >> Ich vermute, da gibt es keine Einschränkungen. Jedes Matrix-Keypad
> >> sollte mit dem Linux-Treiber funktionieren.
> >
> > Wenn du dir wettermäßig keine Sorgen machst ist die Montage an der
> > Fassade die nächste Schwierigkeit, ich wüsste nicht wie man das mit
> > einem normalen Matrix-Keypad machen könnte?
>
> Die Montage ist bei solchen Basteleien meistens das größte Problem.
> Zumindest, wenn es besser ausschauen soll, als eine an die Wand
> geschraubte Installationsdose. ;-)
wichtig is hier auch:
wenns zumindest halbwegs sicher sein soll idealerweise nur die
tastatur von aussen zugaenglich montieren, und falls es usb ist
wuerde ich das ganze via usbguard oder aehnlichem absichern um
sicherzustellen das da niemand was anderes andhaengen kann und dann
uU spielchen treiben kann.
...
...
>
> >>> 3. Einplatinencomputer, mit I/O pins
> >> Da würde es wohl so ziemlich jeder SBC von Olimex grundsätzlich tun.
> >> Aber wenn Akku-laufzeit, Zuverlässigkeit (Nicht jede HW schafft
> >> Jahre
> >> Uptime ohne mal wegen ein bisschen kosmischer Strahlung (oder
> >> vielleicht eher, weil jemand direkt davor telefoniert, zu resetten.)
> >> etc eine Rolle spielen, dann wird es schwer, die SBCs miteinander zu
> >> vergleichen.
> >
> > Akku-Laufzeit ist eigentlich fast egal, wenn ich von Urlaub komme
> > werde ich sowieso den Schlüssel mithaben, d.h. es geht nur um kurze
> > Überbrückungen von Stromausfällen (wenige Stunden).
> >
> > Zuverlässigkeit ist natürlich schon wichtig, wobei ich auf den
> > Geräten ja eh upgrades mache und damit sowieso ab und zu neustarten
> > werde. Und wenn das Gerät ab und zu durch den watchdog resettet wird,
> > ist das auch kein Problem.
>
> Ja, watchdog ist in so einem Fall sehr wichtig. Wobei es dann noch den
> corner case gibt, dass das Gerät (durch den Watchdog) neu bootet, aber
> bevor der watchdog scharf ist, gleich wieder abstürzt. (Weil das Handy
> immer noch darauf liegt und irgendwer zum zweiten mal versucht
> anzurufen.)


>
> > Welche Geräte hast du (oder sonst jemand auf der Liste) im Einsatz?
>
> Für produktive Sachen, die eine hohe Zuverlässigkeit brauchen, nehm'
> ich derzeit nur:
> https://www.olimex.com/Products/OLinuXino/iMX233/iMX233-OLinuXino-NANO/open-source-hardware
>
> Vor allem, weil es sich unkompliziert auf Lochrasterplatten löten
> lässt und durch die kleine Bauform hoffentlich recht EMV-unempfindlich
> ist.
>
> Allerdings ist es vom RAM her eher was für OpenWRT als Debian und für
> dich kommt es nicht in Frage, weil leider nie jemand einen Treiber für
> den Akku-Laderegler für den mainline Kernel geschrieben hat.
>
> Ansonsten hab' ich auch ein paar A20 basierte Boards. Der A20 ist nett,
> weil es einer der ersten billigen SoCs mit SATA war und man damit recht
> stromsparende Homeserver bauen kann. Das ist für dich zwar unmittelbar
> egal, aber es hat den sehr positiven Effekt, dass die Treibersituation
> im mainline kernel sehr gut ist.
> Ich hab' ein Olinuxino-A20 am Schreibtisch stehen, das ich regelmäßig
> verwende, das Akku Management ist gut und ich bin sehr zufrieden - als
> Entwiecklerboard/Testsystem mit I2C, SPI, GPIOs etc. Aber ich hab' es
> nie auf Hochverfügbarkeit bzw. Robustheit getestet.
von den A20 hab ich hier auch ein paar rumliegen und auch im
einsatz, die rennen eigentlich sehr stabil. hw watchdog gibts, sie
haben ethernet falls du nen fallback mit tueroeffnen per ssh
einbauen willst (wies zB zumindest einige zeit im realraum in graz
implementiert war) und du hast ein relativ standard debian system
auf dem du dich zurecht findest.

ad stabilitaet: ich wuerde uU darueber nachdem alles was nicht
umbedingt schreiben muss RO zu mounten und uU so dinge wie logs
entweder via syslog woanders hin zu schreiben oder in ne ramdisk,
das reduziert halt einen potentiellen fehlerfall
(99% der raspberry pi und olimex boards die mir im feld ausgefallen
sind waren bei mir defekte sd karten wegen zuvielen schreibzyklen
weil das da nur tw moeglich war das RO zu mounen weil die software
darauf etwas schlecht designed war).
ansonsten: vielleicht nicht das billigste china netzteil verbaun das
du findest...das kann meiner erfahrung nach zu ausfaellen und/oder
defekter hw fuehren und bei einer installation wird das das kraut
auch ned fett machen.

technisch kannst sowas sicher auch auf irgendwas wie nem esp32 oder
irgend einem embedded arm ohne betriebssystem machen, weisz halt
nicht ob dir das liegt...da hast uU vorteile beim stromverbrauch
auch wegen akku laufzeit, wobei du mit den kleinen lipos
wahrscheinlich auch ein a20 board einige stunden betreiben kannst.


lg

PS: falls du zu einem a20 olimex board greifen solltest hab ich von
der unterstuetzung mit dem LIME und LIME2 bessere erfahrungen
gemacht als mit dem MICRO der auch noch teurer ist....

Attachment: signature.asc
Description: PGP signature




Archive powered by MHonArc 2.6.18.

Top of page